New European Project puts Epilepsy in the Picture

New European project puts Epilepsy in the Picture
The kick-off meeting of the EPIPICTO project, a European Erasmus+ project to develop a pictorial guide for adults with epilepsy with reading difficulties, was held in Malta from 24-25 November 2017. The five partner organisations from Austria, Germany, Malta, the Netherlands and Scotland met with local people affected by epilepsy, and other stakeholders, to discuss what this guide should include and literally putting epilepsy in the picture!

Epilepsy is one of the most common chronic neurological conditions affecting 1% of the population worldwide, and is associated with a huge burden of stigma. The EU literacy report (2012) showed that up to 20% of European adults have poor literacy skills, and from experience many people living in rural areas have little or no access to education. In view of the recent influx of migrants into Europa, who might not speak the language of the country in which they settle, it is estimated that this percentage is higher and can have a significant impact on people’s quality of care and quality of life. Poor literacy skills lead to poor health-seeking behaviour and contributes to the enduring stigma of epilepsy. By putting epilepsy in the picture, this project aims to meet this unmet need.

The aim of the guide is to share information about what epilepsy is, and what it is not. The guide will allow for easy knowledge-transfer on facts about epilepsy. It is envisaged that this will also help adults with epilepsy to improve their health-seeking behaviour, contribute to an improved quality of life and in turn contribute towards a reduction of stigma based on misinformation and ignorance.

Funding has been provided by Erasmus+ for the development of this guide.

***********************************************************************

Neues europäisches Projekt bringt Epilepsie in Bildern
Das Auftakttreffen des EPIPICTO-Projektes, ein europäisches Erasmus + -Projekt zur Entwicklung eines Bildleitfadens für Erwachsene mit Epilepsie mit Leseschwierigkeiten, fand vom 24. bis 25. November 2017 in Malta statt. Die fünf Partnerorganisationen aus Österreich, Deutschland, Malta, den Niederlande und Schottland trafen sich mit von Epilepsie Betroffenen und anderen Interessenvertretern, um zu besprechen, was dieser Leitfaden beinhalten sollte.

Epilepsie ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen in der Neurologie, die weltweit 1% der Bevölkerung betrifft und mit einer großen Belastung durch Stigmatisierung verbunden ist. Der EU-Alphabetisierungsbericht (2012) hat gezeigt, dass bis zu 20% der europäischen Erwachsenen über geringe Lese- und Schreibfähigkeiten verfügen und dass viele in ländlichen Gebieten lebende Menschen keinen oder nur geringen Zugang zu Bildung haben. Angesichts des jüngsten Zustroms von Migranten nach Europa, die möglicherweise nicht die Sprache des Landes sprechen, in dem sie sich niedergelassen haben, wird geschätzt, dass dieser Prozentsatz höher ist und erhebliche Auswirkungen auf die Qualität der Pflege und die Lebensqualität der Menschen haben kann. Schlechte Lese- und Schreibfähigkeiten führen zu schlechtem gesundheitsorientiertem Verhalten und tragen zu dem anhaltenden Stigma der Epilepsie bei. Dieses Projekt zielt darauf ab, diesen unerfüllten Bedarf zu decken und Hilfestellungen zu geben.

Ziel des Leitfadens ist es, Informationen darüber zu geben, was Epilepsie ist und was nicht. Der Leitfaden ermöglicht es einen einfachen Wissenstransfer von Fakten über Epilepsie zu bekommen. Es ist vorgesehen, dass dies auch Erwachsenen mit Epilepsie helfen wird, ihr gesundheitsorientiertes Verhalten zu verbessern, zu einer verbesserten Lebensqualität beizutragen und wiederum zu einer Verringerung von Stigmatisierung durch Fehlinformationen und Ignoranz beizutragen.
Die Finanzierung wurde von Erasmus + für die Entwicklung dieses Leitfadens bereitgestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *